SCHLIESSEN

Auf einen Blick

Suche

Aktuelles

Handwerksberufe früher und heute - Halbjahresprojekt an der ESG

Text von Anne Hartlich

„Früh übt sich, wer ein Meister werden will“ – Frei nach diesem Motto haben sich die SchülerInnen der ESG im Sommerhalbjahr 2019 ausführlich mit dem Thema ´Handwerksberufe` beschäftigt. Zum Auftakt des Projektes besuchten alle SchülerInnen das Museum für vergessene Arbeit in Steinhorst (www.museum-steinhorst.de). In diesem ehrenamtlich organisierten Museum werden eindrucksvoll alte Berufe und Tätigkeiten vorgestellt, die es heute so nicht mehr gibt oder die sich in ihren Abläufen stark verändert haben.

Von der Tischlerwerkstatt über eine Buchdruckerei bis hin zur Bäckerei und einem alten Krämerladen - hier konnten die Kinder in eine andere Welt eintauchen und in kleinen Gruppen viele Mitmachstationen erkunden. Für die Kinder war es besonders schön, dass sie aktiv und mit den eigenen Händen erfahren konnten, wie früher gearbeitet wurde: Holz hobeln, Bücher binden, Buchstaben setzten, Kaffee mahlen und vieles mehr. Später konnten sich die Kinder dann im Schulunterricht einen Handwerksberuf aussuchen, über den sie etwas genauer forschen wollten. Ziel war es, dass die Erst- bis ViertklässerInnen jede für sich ein Plakat ausarbeiten und in einem kleinen Vortrag den ausgesuchten Beruf etwas näher vorstellen. Besonders für die Erstklässler war der erste richtige Projektvortrag natürlich eine große Herausforderung. Inhalte überlegen, Texte schreiben, Bilder heraussuchen und sprechen üben… gar nicht so einfach. Aber umso besser, dass die „Großen“ in der Stammgruppe in solchen Aufgaben schon geübt sind und die „Kleinen“ sich daran orientieren können.

Zwischendurch konnten die Kinder an einzelnen Tagen und in kleinen Gruppen Handwerksbetriebe der Region besichtigen und aus erster Hand erfahren, wie heute dort gearbeitet wird. Mit dabei waren:

Tischlerei Horstmann in Lauenburg 

Hano Küchen in Lauenburg

Sanitär Elvert in Geesthacht

Bäckerei Zimmer in Geesthacht 

Bäckerei Sievert in Geesthacht 

Landmachinen Kabbe in Krukow

Einen großartigen Abschluss des Projekthalbjahres bildete ein Handwerker-Tag auf dem Gelände der ESG. Auch an diesem Tag ging es wieder darum, möglichst viele Erfahrungen mit den eigenen Händen zu machen, Dinge auszuprobieren und herzustellen. Die Kinder konnten einen Kettenanhänger aus einem Hufnagel schmieden, ein Armband aus Wolle spinnen, mit Lehm matschen und bauen, Blumen binden, eine kleine Tasche nähen, einen Würfel sägen und fräsen, einen Schaltkreis bauen, Frisuren üben und einen alten Trecker starten lassen. Möglich gemacht wurden diese Erlebnisse und Mitmachstationen durch:

MIBRO-Bedachung in Schnakenbek

Hufpflege und Hufbeschlag Thorsten Mahn

Lehmbau Lüneburg Lazarescu Runge GmbH

Frau Conny Riebandt (Friseurhandwerk)

Renate und Jürgen Gaebler (Floristin und Elekriker)

Treckerfreunde Gülzow

Angela Kunnas und Freundin (Spinnhandwerk)

Die Schule und die Kinder bedanken sich ganz herzlich bei allen tatkräftigen Unterstützern! 

 

 

Artisten, Clowns und weiße Tauben - Zirkusprojektwoche an der ESG

Text von Anne Hartlich

Ein Zirkuszelt. Akrobaten schweben durch die Luft. Trapezkünstler hängen von der Zirkuskuppel. Cowboys lassen die Lassos schwirren. Weiße Tauben zeigen Kunststücke und Clowns sorgen für große Lacher im Publikum....

Was sich nach einer einfachen Zirkusshow anhört, war für die Kinder der ESG eine große Nummer, denn sie saßen nicht auf den Zuschauerrängen sondern gehörten selbst zu den Hauptakteuren. Großen Applaus gab es daher auch von den rund 250 Gästen, darunter natürlich Eltern, Großeltern und Bekannte, die in Scharen zur Vorstellung kamen und die vielen Kunststücke bewunderten.

Alles begann ein paar Wochen zuvor im Kunstunterricht. Hier gestalteten alle Kinder kunstvolle Plakate, um in Gülzow und den umliegenden Gemeinden später ordentlich die Werbetrommel für die Zirkusvorstellung rühren zu können. So war die Aufregung schon groß, bevor der Zirkus überhaupt sein Zelt für die besondere Projektwoche aufgeschlagen hatte.

Dann war es endlich soweit: Für eine ganze Woche gastierte der Familienzirkus Traber auf dem Sportplatz hinter der Schule. Das Zirkusfeeling begann schon am Sonntag, als Eltern und SchülerInnen beim Aufbau des großen Zeltes halfen und fleißig Stangen aufstellten, Leinen spannten und Tribünen aufbauten. Familie Traber begrüßte die SchülerInnen am Montag mit einer eigenen Aufführung, so dass die Kinder eine Idee von den einzelnen Zirkusnummern bekamen. Anschließend wurden alle nach eigenen Vorlieben in unterschiedliche Teams aufgeteilt, um dann täglich fleißig zu üben und zu trainieren. Für die Kinder war es ein großer Spaß und eine tolle Herausforderung zugleich. Bewegungsabläufe wurden eingeübt, Techniken besprochen, Höhenängste überwunden und Texte und Späße geprobt. Die Familie Traber war mit viel Herzlichkeit und Geduld dabei und vermittelte den Kindern den Charme des Zirkuslebens und das nötige Selbstbewusstsein für die große Vorstellung. Und so sahen die Zuschauer am Tag der Aufführung in viele aufgeregte und gleichzeitig hochkonzentrierte Kindergesichter, die eine vielfältige und beeindruckende Zirkusaufführung darboten und alle über sich hinaus wuchsen.

Am Ende waren sich alle einig: Es war eine tolle Projektwoche! Und wenn es nach den Kindern und Lehrern geht, kann der Zirkus gar nicht schnell genug wieder kommen!

Grundschüler lernen das Imkern - Bienen-AG an der Evangelischen Schule Gülzow

Text von Rainer Reuter & Anne Hartlich 10.03.2019

Das vielfältige Angebot der Evangelischen Schule Gülzow (ESG) wird ab März um ein ganz besonderes Projekt erweitert:

Grundschüler*innen können in diesem Jahr lernen, ein Bienenvolk zu halten und Honig zu ernten.

Der Gülzower Imker Thorsten Mahn wird sich während der regulären Lernzeit ehrenamtlich mit den Schüler*innen einmal pro Woche intensiv mit dem Thema Bienen beschäftigen.

Das Interesse am Thema Bienen ist bei den Kindern sehr groß. Acht Kinder aus den Klassenstufen 2 bis 4 wurden ausgewählt, um die Arbeit des Imkers im Laufe eines Bienenjahres kennenzulernen.

Zunächst sind gemeinsam mit den Kindern vorbereitende Arbeiten in der schuleigenen Holzwerkstatt nötig, um die Bienenkästen und Rähmchen herzurichten. Anschließend wird ein Bienenvolk im kleinen Innenhof der Schule aufgestellt. Der Platz dafür ist ideal, da die Bienen ihre Sammelflüge hoch hinauf starten und über das Schulgebäude hinwegfliegen. Durch die Fensterscheiben der Schulflure können dann alle Kinder der Schule die Bienen jederzeit und von drei Seiten beobachten. So können auch diejenigen von der Bienen AG profitieren, die keinen aktiven Platz bekommen konnten.

Die Kinder der AG werden an alle wichtigen Arbeiten eines Imkers herangeführt. Vorarbeiten am Bienenstock wie das Anmalen mit bienenfreundlicher Farbe, das Drahten der Rähmchen oder auch das Einlöten der Mittelwände gehören ebenso zu den vermittelten praktischen Fertigkeiten wie die späteren Arbeiten am Bienenvolk. Während der Betreuung der Futter- und Brutwaben können die Kinder die Entwicklung des Brutnestes beobachten und sogar einen Ableger machen, das heißt ein neues Bienenvolk abtrennen!

Der Höhepunkt der Bienen-AG ist natürlich die Ernte. Auf dem Weg dorthin lernen die Kinder in der begleitenden Theorie die Entwicklung der Biene und des Volkes im Laufe des Bienenjahres ebenso kennen wie das biologische Grundwissen. Wenn dann die Honigwaben entdeckelt und geschleudert werden, wird die Freude groß sein: der eigene Honig wird abgefüllt!

Damit die Arbeit mit den Bienen sicher und ohne Stiche ablaufen kann, wurden vom Förderverein der ESG professionelle Imkeranzüge gestiftet.

Ganz nebenbei werden auch die Wildbienen unterstützt, deren Lebensraum in unserer heutigen Zeit bedroht ist: Die Schüler*innen bauen ein Insektenhotel.

Die Evangelische Schule Gülzow ist mit Recht stolz auf dieses Angebot, das sich nahtlos in die vielen anderen anspruchsvollen Themen einreiht, die in Anlehnung an die Montessoripädagogik vermittelt werden. Die selbstständige Arbeit an Projekten und das Lernen in Zusammenhängen haben neben dem gebundenem Unterricht und Freiarbeit einen festen Platz im Schulalltag.

Für das kommende Schuljahr 2020/21 sind noch Anmeldungen möglich. Gerne können Eltern am Unterricht teilnehmen, um sich selbst ein Bild davon zu machen, wie gern und erfolgreich die Kinder an der Evangelischen Schule Gülzow lernen.


Kontakt: 04151 – 8334122 oder  sekretariat@gueesdn.de
Evangelische Schule Gülzow
Schlossstraße 7
21483 Gülzow