SCHLIESSEN

Auf einen Blick

Suche

Logo des Schulzentrums Demmin

Demin: Evangelisches Schulzentrum "Katharina von Bora"

Musik unter freiem Himmel. © Schulzentrum Demmin

Regionale Schule mit Grundschule, Orientierungsstufe und Schulhort

Grundschule

Grundschule mit Orientierungsstufe.
Volle Halbtagsgrundschule mit Hort.

Meilensteine

Aufnahme des Schulbetriebes zum Schuljahr 1998/ 1999 als Grundschule.

Konzept

Von ihrem Selbstverständnis her als evangelische Schule offen für alle Kinder, unabhängig von einer konfessionellen Bindung, den individuellen Fähigkeiten und oder der sozialen Herkunft; Integration behinderter Kinder; Förderung der praktischen, geistigen, seelischen, körperlichen und sozialen Fähigkeiten der Kinder zur Bewältigung ihrer Lebensaufgaben.

Schulalltag

Andacht am Wochenanfang und am Wochenende; wöchentlich Gemeinschaftsstunde zur Problemabsprache und Arbeitspräsentation; Unterrichtsbeginn mit Morgenkreis; 90-Minuten-Blöcke mit halbstündigen Pausen; Vorbereitung der großen Feste des Kirchenjahres einschließlich selbst gestalteter Gottesdienste; von Eltern geleitete Arbeitsgemeinschaften und von Lehrerinnen und Lehrern geleitete Kurse.

Kontext

Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirchgemeinde Demmin (u. a. Feste, Kinderchor und Flötengruppe); der Kindertagesstätte (Hort) in Trägerschaft der Kirchgemeinde; bewährte Elternarbeit (z. B. Spendenaktionen); Förderverein; Partnerschaft mit der Schule Nr. 63 in Szcezin/Polen.
 

Regionale Schule

Berufsreife nach Klasse 9; mittlere Reife nach Klasse 10.

Meilensteine

Aufnahme des Schulbetriebs zum Schuljahr 2004/ 2005 als Regionale Schule

Konzept

Grundlagen des Unterrichtsgeschehens und des Schulalltags sind das evangelische Profil und eine differenzierte Fachlichkeit; offen für alle, unabhängig von der Konfessionszugehörigkeit; ganzheitlicher Lernansatz; vielfältige Lernangebote; individuelle Förderung jedes Schülers; gezielte Vorbereitung auf weiterführende Bildungsgänge.

Schulalltag

Integratives Lernen, Berufsfrühorientierung, Entwicklung kreativen Potentials; am christlichen Glauben orientierte Wertevermittlung im Unterrichtsgeschehen; Praktizierung christlichen Lebens im Schulalltag und in der Schulgemeinschaft (Andachten; Feste nach dem Kirchenjahrskalender).

Kontext

Förderverein; enge Verbindung mit dem kirchlichen Netzwerk der Region.